51

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 1]

Um die Militärbasis „Area 51“ ranken sich derart viele Gerüchte, dass man darüber eigentlich keinen Film mehr zu drehen braucht. Die auf Horror-Splatter-Müll spezialisierte Filmfirma After Dark Films hat es trotzdem getan und verleitet den Science-Fiction-Fan zum vorschnellen Griff in das Videothekenregal. Denn die Story klingt nicht schlecht: Eine Gruppe von Journalisten wird endlich, endlich ganz offiziell zur Area 51 eingeladen und dort zum Hangar 18 gebracht, dem größten Gebäude des Testgeländes.

Die „PR-Message“ der Operation von Col. Martin (verheizt: Bruce „Cpt. Sheridan“ Boxleitner): Ja, gut, schön … wir bauen hier ein paar Superwaffen, die ihr auch knipsen dürft – aber Aliens, ganz ehrlich, die haben wir hier nicht. Natürlich lügt er, was auffliegt, als der Reihe nach die (durchweg tödlichen) Aliens „Patient Zero“, „Little Devil“ und „Lady Death“ ausbüchsen und Col. Martin mit einer Portion über die Stockwerke verteilten Mitarbeiter-Geschnetzeltem in Erklärungsnot bringen.

Ein Film fast ohne CGI aus: die meisten Monster sind klassische Animatronics oder Männer in Gummikostümen. Auch wenn’s stellenweise nicht besonders echt aussieht und sich Stan Winston beim Anblick sicher im Grabe umdrehen würde, tut das dem Schrott irgendwie gut. Denn es weiß ja doch jeder Zuschauer, dass er hier ein B-Movie der untersten Schublade vor sich hat. Ganz passabel gelingt angesichts dessen der Versuch, mit den Geschichten der Fußvolk-Soldaten „Sgt. Hannah“ (beste Rolle des Films) und „Aaron ‚Shoes‘ Schumacher“ etwas Menschlichkeit in die Story zu bringen. Der Splatter hält sich in Grenzen, wohl um das ganze als PG13/FSK16 an Syfy verscherbeln zu können.

Leider ist das preiswert in 15 Tagen abgekurbelte Alien-plus-The-Thing-Ripoff viel zu wirr, um Charme zu entwickeln. Zu viele tumbe Ballereien und Wendungen. Zu viele Fast-Hauptdarsteller ohne keine echte Aufgabe – zum Beispiel gleich zwei „Top-Journalisten“ (wobei, siehe links, er noch mehr nach Plastik-Fotomodell aussieht als sie), die sich nach kurzen Spitzen gegeneinander nichts weiter zu sagen haben.

Fazit: Gute Idee, die an schlechter Umsetzung scheitert – als After-Midnight-Trash für ganz harte Fans gerade noch okay. Auf DVD oder Blu-ray zu haben. Und falls Area 51 erstens wirklich so abgesichert ist wie dargestellt und zweitens tatsächlich geschundene Aliens beherbergt, dann Gnade uns Gott…

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.