Bloodwork – Experiment außer Kontrolle

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 2]

Rob und Greg haben kein Geld und melden sich deswegen als Probanden für medizinische Versuche an. Doch während die schöne Dr. Wilcox (lechz: Tricia Helfer) langsam die Dosierung von RX-Z19 erhöht, scheint irgendwas nicht zu stimmen. Geht es wirklich um ein Allergiemittel?

Die Versuchspersonen finden eklige Dinge im Essen. Einige der Probanden beissen sich an Ratten fest. Andere treiben es miteinander – inmitten von Kakerlakenschwärmen. Kurz: das Gefühl des Ekels scheint verschwunden zu sein. Die Situation eskaliert, als einige Probanden feststellen, dass sie jetzt unverwundbar sind – was sich keineswegs automatisch als Vorteil herausstellt …

„Bloodwork – Experiment außer Kontrolle“ (2012) gelingt es erstaunlicherweise, dem schon ziemlich breit getretenen Genre des Infektions-Bodyhorrors im Gewand des Expriment-geht-schief-Setups frische Seiten abzugewinnen. Die Schauspieler haben sichtlich Spaß am Durchdrehen, die Kameraarbeit ist sauber, die Location wird stimmungsvoll in Szene gesetzt, die Spannung baut sich langsam, aber sicher auf. Solides Handwerk.

Wer allerdings auf Sci-Fi hofft, wird trotz Laboren, Arztkitteln und Science-Gemurmel eher enttäuscht.

Fazit: Routiniert runtergekurbeltes Zwischendurch-Heimvideo für Bodyhorror-Freunde, dessen Drehbuchschwächen man aushalten kann.

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.