Chroniken der Unterwelt: City of Bones

Leserbewertung:
[Total: 0 Average: 0]

Die niedliche Clary lebt als Teenager in London in den Tag hinein. Dann sieht sie in einer Disco, wie ein Mord geschieht – doch niemand kümmert sich darum. Seltsam auch, dass sie in letzter Zeit immer wieder ein merkwürdiges Symbol zu zeichnen scheint. Eines Morgens stellt sie gar fest, dass sie über Nacht alle Wände ihres Zimmer damit vollgekritzelt hat. Ihre schöne Mutter scheint seltsam unbesorgt – wird dann aber von zwei Monstren entführt.

Nur gut, dass die hübsche Clary gerade eben den hübschen Jace kennen gelernt hat. Denn der hat den Durchblick und verrät ihr, dass ihre Mutti eine „Schattenjägerin“ war. Es bedarf da eigentlich keiner weiteren Erklärung: Es liegt ja wohl auf der Hand, dass es um den Kampf von Gut gegen Böse in einer Welt voller Dämonen, Werwölfe, Vampire und Zauberer geht … und wer die Schatten jagt, vertritt gewiss das Licht. Clary muss also Magie pauken und rasant in Moms Kitten-Heels-Fußstapfen treten, um das Ende von Irgendwas-Ganz-Schlimm-Magischem aufzuhalten…

Klingt ziemlich cheesy. Ist aber ziemlich gut. Ja, es ist eine weitere angesagte Coming-of-Ages-Geschichte. Ja, im angesagten Urban-Fantasy-Genre. Ja: In der sich Teenies in unglaublich hippen Kostümen (siehe Bild) gegenseitig anschmachten und allerlei knurrige Gestalten viel Mumbo-jambo veranstalten. Doch die Story ist so vielseitig, effektvoll und druckvoll umgesetzt, so reich an sympathischen Figuren, netten Details und durchaus selbstironischem Humor, dass man den „Chroniken der Unterwelt: City of Bones“ (The Mortal Instruments: City of Bones, 2013) trotz reichlich Schmacht-Geschnulze einfach nicht böse sein kann.

Sie haben „Twilight“ gehasst? Kann ich verstehen. Aber geben Sie den „Chroniken der Unterwelt“ dennoch eine Chance! Wenn sich die auf gleichnamigen Fantasy-Büchern basierende Reihe steigern kann, könnte das mal ein Klassiker werden.

Fazit: „Chroniken der Unterwelt: City of Bones“ erfindet das Rad nicht neu, bietet aber eine charmant naive und sehr unterhaltsame Mischung aus Fantasy, Action und Schnulz.

Zu haben auf DVD und Blu-ray.

Bilder: Constantin Film

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.