Extraterrestrial – Sie kommen nicht in Frieden

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 3]

In ‚Extraterrestrial‘ kommen die Aliens wahrlich nicht in Frieden – aber sie haben sich hier eindeutig mit den falschen fünf Twens angelegt …

Wochenende: Kyle will seine Freundin April ein paar Tage im einsam abgelegenen Landhaus ihrer Eltern beglücken und lädt dazu auch die kiffende Melanie, den nervigen Seth und dessen Freundin Lex ein. Der örtliche Sheriff Murphy sieht das gar nicht gern, zumal in letzter Zeit vermehrt Vieh auf den Weiden seltsam verstümmelt wurde und zuletzt auch gleich eine junge Frau samt Telefonzelle verschwand – festgehalten auf einem Überwachungsvideo.

Aber unsere Fünf ziehen dennoch ins Landhaus, das natürlich weder Telefon noch Internet oder Mobilnetz hat. Und kurz nachdem Kyle seiner April einen Heiratsantrag macht (und ein Nein kassiert) stürzt in einer Feuersäule ein … Ding zur Erde. Nichts wie hin, sagen sich unsere zu diesem Zeitpunkt bereits wahlweise betrunkenen oder bekifften Helden und finden: ein kleines UFO.

Als ihnen endlich klar wird, dass sie besser verschwinden sollten, kommt auch schon das Mutterschiff angedampft und beamt die blonde Lex weg. Und während die verbliebenen Vier noch die Schrotflinte aus dem Keller kramen, taucht der erste Extraterrestrial schon persönlich auf. Gottlob ist Verschwörungstheoretiker Travis in der Nähe – und gut bewaffnet…

Extraterrestrial (Bild: Tiberius Film)

Ein UFO? Gleich mal anschauen, es wird schon keinen Kernreaktor gehabt haben…

Licht und Schatten bei Extraterrestrial

Innerhalb der Vielfalt der Science-Fiction Filme ist das Subgenre der „Alien Abduction Film“ wahlweise besonders beliebt oder besonders verhasst. Beliebt, denn anders ist ja nicht zu erklären, warum seit Jahrzehnten die immer gleichen Filme mit Alien-Entführungs-Dutzendplots gedreht werden – und dennoch einigermaßen erfolgreich sind. Verhasst, weil sie meist zu wenig Science Fiction bieten, Außerirdische stets nur kurz durchs Bild huschen, Raumschiffe höchstens ganz kurz vorkommen und der ganze Rest oft bloß ein nervtötend verheultes Drama ist.

Das geht doch auch anders, dachten sich The Vicious Brothers, die 2011 mit Grave Encounters einen ganz passablen Found-Footage-Horrorfilm gedreht hatten. Sie mixten das Genre der Alien-Entführungs-Filme mit Slasher-Movies und heraus kam: Extraterrestrial, der sich irgendwie wie ein 40 Jahre zu spät gedrehter B-Film aus den 80er-Jahren anfühlt, ohne aber eine konsequente Hommage oder Persiflage sein zu wollen.

Extraterrestrial hält sich aber nicht schlecht: Zwar hat man das alles schon einmal gesehen, aber hier sieht man es jeweils ein bisschen anders – gerade neu genug, um den Film nicht völlig im Sumpf der Dutzendfilme versinken zu lassen. Die Mischung aus Drama und Phantastik hält sich in Extraterrestrial sinnvoll die Waage. Es gibt mehr Raumschiffe und Aliens als genreüblich. Ein paar (meist unnötige) Splatter-Szenen stellen die Gore-Hounds zufrieden. Und Michael Ironside als Aluhut Travis ist allein schon das Anschauen wert.

Extraterrestrial (Bild: Tiberius Film)

Gestatten: Extraterrestrial!

Doch mehr als Durchschnittsware leicht über SyFy-Niveau bietet Extraterrestrial nicht. Zu simpel ist das Strickmuster. Zu konfus das Drehbuch, das sich nicht recht für den Sheriff (Aufklärung merkwürdiger Dinge) oder die Kids (Konfrontation mit den Aliens) entscheiden kann. Zu hemmungslos gibt man sich in einigen Szenen überflüssigen Splatter-Gags wie der Anal-Sonde hin oder frönt szenischen Anspielungen wie dem „Raucher“ am Ende – spart dafür aber an dem, was uns doch eigentlich interessiert: Was passiert auf den Alien-Schiffen? (Das kriegt nur 10 Minuten, aber die sind gelungen, klammert man die Logik aus.)

Weil das alles aber professionell umgesetzt wurde, ist Extraterrestrial immerhin gehobener Edel-Trash geworden.

Fazit: Extraterrestrial

Als routiniert runtergekurbelter Alien-Abduction-Film liegt Extraterrestrial bei Darstellern, Effekten und Unterhaltungswert durchaus *über* dem Durchschnitt. Mangels Innovationen ist er kein Muß – aber für harte SF-Fans ein recht anständiger Lückenfüller, dem man klügere Drehbuchautoren und mehr als ein B-Movie-Budget gegönnt hätte. Sehenswert für Michael-Ironside-Fans!

Zu haben auf DVD und Blu-ray, auch Prime-VoD.

Extraterrestrial Trailer:

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.