John Dies at the End

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 1]

johndiesattheend1Die beiden Verlierer Dave (Chase Williamson) und John (Rob Mayes) ziehen sich teils freiwillig, teils unfreiwillig eine neue Superdroge namens Sojasauce rein. Das ermöglicht es ihnen nicht nur, praktisch alles zu wissen und Dinge zu sehen, die wir Nüchternen nicht sehen können (Ungeheuer aus und Türen in andere Welten …) , sondern bringt sie auch in Konflikt mit allerlei Aliens, Monstren und Untoten und verschlägt sie in diverse Paralleluniversen und/oder Dimensionen und/oder frühere oder spätere Zeitpunkte. Natürlich wartet dort auch ein Monster namens Korrok, das aufgehalten werden muss…

„John Dies at the End“ (2012) ist ein klassischer „Wurde auf x. Fantasy-Filmfestivals ausgezeichnet“-Beitrag. Es wird viel gewitzelt und reichlich übertrieben gesplattert. Absurde Szene reiht sich an absurde Szene: Schon zu Beginn setzt sich ein johndiesattheend_wurstmonster1Wurstmonster aus den Fleischresten einer Tiefkühltruhe selbst zusammen und will die beiden nicht besonders hellen Helden platt machen, weil es sie für seine Erzfeinde hält. Um es davon zu überzeugen, dass dem nicht so ist, gibt man ihm ein Handy, über das es sich die Wahrheit anhören kann – dargebracht vom renommierten TV-Lebensberater-Guru Dr. Albert Marconi; woraufhin das Wurstmonster spektakulär ablebt und dann auch nicht wieder vorkommt.

So oder so ähnlich geht das die ganze Zeit, leider ohne einen roten Faden. Das Ergebnis ist stellenweise witzig, oft absurd und bizarr, gelegentlich aber auch langweilig. Am Ende fragt man sich, was man eigentlich gesehen hat. Regisseur Don Coscarelli, dem wir die – meines Erachtens viel besseren – Filme „Phantasm“ (1979, drei Fortsetzungen) und „Bubba Ho-tep“ (2002) verdanken, verzichtet auf jede Kohärenz: das gibt „John Dies at the End“ einen rauen Charme, ja; aber es nervt irgendwann auch. Immerhin: Die solide Darstellerriege und viele wilde Ideen reißen es halb raus.

Fazit: Stellenweise ganz witziger Trip. Doch die Aneinanderreihung von Splatter-, Komödien- und Phantastik-Szenen zündet insgesamt nicht wirklich. Überhyped, aber schon auch ganz nett.

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.