Náufragos – Gestrandet

Leserbewertung:
[Total: 0 Average: 0]
Und wieder eine Mars-Mission. Der Mars kommt ja leider – das muss man nach den (stellenweise durchaus auch guten) Rohkrepierern „Mission to Mars“ und „Red Planet“ wohl sagen – in Sachen Film etwas sehr glücklos weg. Wirds hier besser?

Diesmal sind sieben Leute an Bord, sechs davon steigen in die Landefähre, einer bleibt im Orbiter. Irgendetwas geht schief, und die Mission crasht auf dem Mars, der Captain geht dabei drauf, da waren es nur noch fünf: zwei Frauen und drei Männer sitzen in der (roten) Tinte. Ihr Schiff hat kein Triebwerk mehr, eine Rettungsmission von der Erde bräuchte gut zweieinhalb Jahre – doch die Vorräte reichen maximal ein Jahr. Was tun?

Gestrandet: auf dem Mars

Náufragos hätte trotz geringem Budget ein ganz passables Mars-Drama abgeben können. Die Weltraumaufnahmen sind in Ordnung, die Kulissen für ein B-Movie ganz anständig und die Mars-Aufnahmen, sichtlich auf Lanzarote gedreht und rot gefärbt, sehr stimmungsvoll geraten. Soweit alles in Ordnung. Doch leider macht die Regisseurin, die auch die Ersatz-Kommandantin schauspielert, rein gar nichts aus der Situation. Mehr noch: Sie (und ihr Autor) beherrscht die seltene Kunst, selbst spannende Aspekte langweilig zu gestalten. Sie scheitert, finde ich, vor allem am Wunsch, eine möglichst realistische Near-Future-SF liefern zu wollen. Was umso ironischer ist, als es gerade bei der Wissenschaftlichkeit ganz schön im Gebälk von Náufragos knarzt.

Gestrandet: in reichlich Diskussionen im gecrashten Schiff

Als Beispiel dafür, was mit dem Film nicht stimmt, braucht man nur die Situation nach dem Crash zu betrachten. Mal angenommen, Sie und ich, wir hätten uns zu einer Mars-Mission gemeldet. Das ist ja, sagen wir mal, durchaus etwas gefährlicher als den Bus ins Kino zu nehmen. Sowas weiß man vorher…  aber egal: Und dann wären wir gecrasht und müssten erkennen, dass wir nicht mehr zur Erde zurückkehren können (was ich übrigens für das realistische Szenario der ersten bemannten Mars-Mission halte: ohne Crash landen, aber mit dem Wissen, keine Rückfahrkarte dabei haben – und die Chinesen werden es machen, weil wir sowas kulturell nicht werden „zulassen“ können). Wir hätten aber noch Essen, Trinken und Sauerstoff für ein Jahr.

Was würden wir tun? Ja, Mensch! Natürlich würden wir doch forschen, analysieren, Experimente durchführen – kurz: Wir würden all das machen, wofür wir eigentlich zum Mars geflogen sind, verdammt noch mal. Vielleicht nicht ganz so fröhlich, aber tun würden wir es. Denn an der Aufgabe hat sich ja nichts geändert.
Was aber machen die fünf?
Sie stänkern sich gegenseitig an, ziehen sich mit „Wir werden alle sterben!“-Sprüchen runter (hallo? Wir hier auf der Erde werden auch alle sterben, also was soll’s?!) und denken nicht eine einzige Sekunde daran, irgendwas sinnvolles mit ihrem Restleben anzufangen, außer, auf den Tod zu warten. Das einzig realistische als diesem angeblichen „psychologischen Drama“ ist der Unsympath, der „vor dem Ende“ noch mal eine Nummer schieben will (wohl nicht recht bedenkend, welchen Beziehungsstreß das im restlichen Jahr nach sich zöge).

Dieser fehlende menschliche Realismus ist viel schlimmer als der unwissenschaftliche Crash, der rasche Bergabstieg über 6000 Meter im Raumanzug oder die Möglichkeit, in Mars-Nähe ohne Zeitverschiebung mit einem Reporter von der Erde zu sprechen.

Gestrandet: in einem tristen Drehbuch

Wir schauen also fünf Stümpern dabei zu, wie sie sich gegenseitig deprimieren. In von mittelmäßigen Darstellern schlecht gebrachten, dümmlichen Dialogzeilen, die ganz sicher „psychologisch“ hätten sein wollen & sollen, es aber leider nicht sind. Uaäähhh. Da pennt man wirklich fast weg … und doch bleibt man dran, denn man hat als Zuschauer durchaus das Gefühl: da muss ja noch was kommen! Was Geheimnisvolles! Und wahrlich … am Ende des Filmes, der im Verlauf immerhin zunehmend weniger schlecht wird, auch wenn er einigen üblichen Klischees frönt, gibts dann tatsächlich noch ein bisschen was Interessantes, das hier nicht verraten werden soll.

Náufragos - Gestrandet

Fazit: Zu oft öde geratenes Independent-Movie – immerhin mit stimmungsvollen Bildern vom Mars und einigen sehr wohl ganz gut geraten Szenen. Leidet meines Erachtens weniger unter seinem geringen Budget als unter seinem langweiligen und unentschlossenen Buch und einer farblosen Regie.
Hätte aber schlimmer sein können, ist halt nur nicht so intelligent, wie er glaubt. Für Alles-Seher und Independent-Fans gerade noch erträglich. Kann man sich als Mars-Fan schon mal reinziehen, aber nur mit viel Kaffee.

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

2 Antworten

  1. Peter sagt:

    Grottig. Am Schlimmsten fand ich, als die Allround-Dilletanten auf Lanzarote durch El Golfo stolperten und sich Niemand die Mühe machte, vorher die Absperrleine, die die Touristen von der Lagune fernhält, weder zu entfernen noch zu retuschieren. Passt aber zum Rest dieses zweckfreien Machwerks.

  2. Andreas sagt:

    Ich fand, es sah aus wie Mars. Vielleicht warst Du zu oft auf Lanzarote…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.