Die Delegation

Leserbewertung:
[Total: 2 Average: 3.5]

Als die Orson-Welles-Hörspielfassung von „Krieg der Welten“ über den Äther ging, dachten viele Zuhörer, die Marsianer würden tatsächlich die Erde invasieren. Es kann damit als ein Urgestein des „Mockumentary“ gelten: Eine Dokumentation, die in Wirklichkeit gar keine ist. Beispiele aus der jüngeren (fantastischen) Film-Geschichte sind bekannt: Blair Witch Projekt, Cloverfield, [REC] – doch Jahrzehnte vorher gab es schon „Die Delegation“.

An der Oberfläche tarnt sich der „Die Delegation“ (1970) von Rainer Erler als Fernsehsendung der Reihe aktuelles forum. Als solche bringt die letzte Filmreportage des Journalisten Will Roczinski (tolle Stimme: Walter Kohut), der kürzlich bei einem Autounfall ums Leben gekommen sei. Roczinski wird beschrieben als „Feuilletonist“: Ein Journalist, der sich eher den vielen harmlosen Themen widmete und diese vor allem unterhaltsam aufbereiten wollte. Kein verbissener Enthüller, der ständig auf der Suche nach dem Knüller ist. Dann zeigt das (fiktive) aktuelle forum seine letzte Dokumentation, ein distanzierter Beitrag über UFO-Kongresse und UFO-Sichtungen in Kanada.

Will Roczinski

Doch Filmjournalist Roczinski folgt den Spuren seines eigenen Beitrags nach Kanada, und das aktuelle forum zeigt, was Will Roczinski dort gefunden hat: Weitere Hinweise auf UFOs, Augenzeugen, Militärs im Interview, ja sogar angebliche Fotos der Außerirdischen tauchen auf – es habe schon seinen Grund, heißt es im aktuellen forum, warum man diesen Teil der Filmreportage bei der Erstausstrahlung lieber nicht gezeigt habe.

Aber man habe ja noch mehr auf Lager: Film- und Ton-Material sei aus dem Autor des Verunglückten geborgen worden, und dies würde man nun – im letzten Teil des Filmes – ohne Wertung zeigen.

Roczinski und die Signale

Roczinski ist inzwischen besessen von den UFOs und recherchiert weiter, obwohl ihm sein Sender längst Erlaubnis und Kreditkarten entzogen hat und ihm auch der Kameramann abspringt (ein US-Untergrundfilmer springt aus Spaß ein, entsprechend wild wird ab hier die Kameraarbeit). Er findet bei einem UFO-Entführungsopfer eine mysteriöse Glaspyramide, die Signale überträgt, besucht Radioteleskope und Physiker und fliegt schließlich nach Peru – der damals populäre Erich von Däniken lässt grüßen – wo er kurz vor seinem Unfall leuchtenden Flugobjekten folgt…

Das könnte zäh und langweilig sein. Ist es aber nicht. „Die Delegation“ gehört ohne Zweifel zu den besten und spannendsten Fake-Dokus, die je gedreht worden sind. Muss man meines Erachtens gesehen haben. Selbst für bloß Medien-Interessierte ist es absolut sehenswert, wie Erler Schicht um Schicht der UFO-Informationen aufträgt und gleichzeitig den Eindruck redlich dokumentierenden Bemühens aufrecht erhält. Toll.

Fazit: Noch immer spannende Fake-Dokumentation über einen Filmreporter, der sich auf der Jagd nach UFO-Geheimnissen völlig aufreibt.

Wenn Ihnen das gefallen hat, dann werfen Sie auch einen Blick auf:

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.