Retrograde – Krieg auf dem Eisplaneten

Leserbewertung:
[Total: 2 Average: 1.5]

Immer wieder mal kann ich nachts nicht schlafen, was weniger an mir liegt, als an der beschissenen Disse, die sich in meinem Haus eingenistet hat. Was bleibt, ist die Kopfhörer aufzusetzen und sich irgendeinen besinnungslosen SF-Quatsch anzusehen auf einem üblem Sender wie Tele5 oder DasVierte. Da kann man in der Nacht einen Film wie „Retrograde – Krieg auf dem Eisplaneten“ (2003) erwischen.

 

Schleim? Immer verdächtig...

Die (angebliche) Story: Etwa im Jahr 2200 geht die Menschheit gerade an einer Seuche zugrunde. Als man herausbekommt, dass diese ihren Ursprung in einer Wissenschaftlerin hat, die etwa 200 Jahre vorher unbedingt an schleimigen Meteoritenbrocken herumfummeln musste, macht man ruckzuck eine Zeitreisemission fertig, um das Problem in der Vergangenheit zu beseitigen. Allerdings gehen nicht alle Mitglieder der Mission reinen Herzens auf die Reise in die Vergangenheit, manche wollen die Zukunft zu ihren persönlichen Gunsten ändern…

So weit die theoretische Story. In Wirklichkeit passiert das: Auf einer Forschungsstation (billige Kulissen) in der Antarktis (immer hip) bricht besagter Virus aus, die Infizierten werden zu halben Zombies (angesagt), die Besatzung der Station hält sich aber damit auf, dem Zeitreisenden Dolph Lundgren (bewährter Direct-to-DVD-Mime) blöde Fragen zu stellen, der sich dann ohne allzuviel Blutvergießen befreien und auch noch die bösen Mitglieder seiner eigenen Mission umnieten muss („Action“), die sich mit Motorradklamotten verkleidet haben, um futuristischer auszusehen (was aber nichts hilft).

Ergo: Kein Krieg. Kein Eisplanet. Kein Kampfsport trotz Martial-Arts-Beigabe Gary Daniels, denn der darf hier gar nicht kämpfen, weder mit noch gegen Dolph Lundgren. War er krank geschrieben oder stand er nur für einen Teller warme Suppe am Set herum?

Dolph Lundgren in Retrograde

Egal. Das Ergebnis: Es geht so. Wenn die Alternative lautet, im Bett zu liegen, während das Röhren einer Klimaanlage vom wummernden 4-Viertel-Beat übelsten Ibiza-Technos begleitet wird, kann man dem leider unterschätzten, weil zu oft verheizten Hünen aus Schweden durchaus dabei zusehen, wie er die bröckeligen Fassaden seiner Schauspielerkarriere noch weiter einreißt. Ein richtiger Spaß ist es nicht, aber immerhin bewegen sich Dinge am Fernsehschirm. (Wer beim Zuschauen abbricht, dem sei noch geraten, kurz vor das Ende zu spulen: Die letzten fünf Minuten zeigen, wie man die Mission eigentlich von Anfang an hätte durchführen müssen.)

Fazit: Diverse B-Movies verrühren gerne Zutaten wie Antarktis + Forschungsstation + Virus + Infizierte + Zeitreisende. Das Ergebnis ist selten ‚12 Monkeys meets The Thing‚, aber meist sieht es noch viel schlechter aus als in „Retrograde – Krieg auf dem Eisplaneten“. Das ist aber wirklich das beste, was man über den Streifen sagen kann: dass er noch schlechter hätte sein können. Dennoch reicht’s maximal zum TV-Spätnachtsfilm, sofern man parallel was zum Bügeln oder zum Lesen hat. Nur für ganz harte Dolph-Fans.

Der Trailer ist ausnahmsweise schlechter als der Film:

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.