The Road

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 5]
Die menschliche Zivilisation ist hinüber. Warum, das ist (und bleibt) unklar. Ist wohl auch egal, denn hier ist sowieso alles symbolisch gemeint … Der Himmel steckt hinter einer dunklen, grauen Wolkendecke. Alles ist von grauer Asche bedeckt. Pflanzen sind gestorben, Tiere mangels pflanzlicher Nahrung auch, und weil kaum noch Tiere da sind, essen sich die zerlumpten Menschen gegenseitig auf. In dieser sinistren Idylle reist ein Vater (Viggo Mortensen) nach dem Freitod seiner Frau (Charlize Theron) mit seinem Sohn (Kodi Smit-McPhee) über zerstörte Straßen in Richtung Süden. Dabei verlassen ihn zunehmend die Kräfte, während auf dem Weg überall Kälte und Kannibalen lauern …

„The Road“ ist ein furchtbar düsterer Endzeitfilm, in dem praktisch nix passiert, nichts explodiert, und gerettet wird letztlich auch keiner. Alles ist von einem so unerhörten Grau, dass man im Anschluss sofort eine Staffel „Barbapapa“ sehen möchte. Der Film folgt dem Buch Die Straße des meistens großartigen Cormac McCarthy, das literarisch betrachtet genauso karg und trist ist wie „The Road“, das dem Film aber eben seine Sprache voraus hat.

Will man sich das ansehen? Nur mit Johanniskraut! Positiv ist zu vermerken, dass wir in „The Road“ von den meisten üblichen Zutaten des Genres verschont bleiben: Nur minimaler Mad-Max-Klimbim, keine Verfolgungsjagden, Null Action, Null Zombies. Das hätte großes Arthaus-Kino werden können. Technisch top umgesetzt, hörenswerte Musik, beeindruckende Darsteller.

Und doch fand ich persönlich die eigentliche Handlung, das Kammerspiel zwischen Vater und Sohn, zu inhaltsleer und platt, gerade weil die dick aufgetragene Symbolik aller Handlungselemente in jeder Szene zum Greifen nah ist: Hier sehen wir den Zerfall der Familie, dort die Entstehung der egoistischen Gesellschaft, und da, sehr ihr, da raubt der arme Weiße auch noch den noch ärmeren Schwarzen aus; richtiggehend „abgehakt“ kommt mir das vor, und am Ende gibts auch noch ein Happy End, das selbst konservativsten CDU-Senioren gefallen dürfte.

Ein 111 Minuten langes, düsteres Gemälde, dass zu fast allem etwas sagen möchte, aber nichts zu sagen hat, was sich nicht ohnehin von selbst verstehen sollte. Kunst? Auf jeden Fall „bemüht“.

Fazit: Überbewertetes, graues Endzeit-Drama als gut gemeinter Lehrfilm, aber etwas arg aufdringlich geratener Spiegel unserer Gesellschaft.

  • Als Blu-ray (lohnt sich, schöner war das Weltende nie in Szene gesetzt) und DVD zu haben.

Der Trailer zeigt übrigens einen ganz anderen Film. Dem kann man entnehmen, dass „The Road“ absichtsvoll nach an der Einschlafgrenze des Unspektakulären operiert und selbst dort, wo es schlimm werden könnte, das harmlose bevorzugt.

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.