The Green Slime

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 4]

Ein fremder Himmelskörper droht mit der Erde zu kollidieren! Also nichts wie los, rein in die Rakete, Sprengsätze auf dem Ding verteilen, dann abhauen und sprengen! Leider nimmt Commander Jack Rankin, Kinn wie eine Ski-Schanze, auf dieser Mission ein paar Wissenschaftler mit – wo doch jeder weiß, wie das ausgeht.

Während die echten Männer die thermonuklearen Ladungen anbringen, spielen die Eierköpfe in den roten Pfützen des Planeten – und stolpern dabei über (Sie ahnen es sicher) den grünen Schleim. Das einer der Wissenschaftler einen grünen Fleck an der Hose hat, wird beim Abflug geflissentlich übersehen, denn man ist spät dran und die Bomben gehen gleich hoch.

Schnell zurück zur Raumstation gejettet, wo Commander Vince Elliott schon wartet. Doch seine Reinigungsfachkraft, die die Raumanzüge desinfizieren soll, arbeitet leider schlampig. Daher ist schon kurz danach der grüne Schleim überall an Bord der Station und mutiert auch ein bisschen. Das macht die ausnehmend hübschen Krankenschwestern der Raumstation nervös, allen voran den ultra-hotten Rotschopf Dr. Lisa Benson (ein, wenn nicht der Grund, sich das anzuschauen: Luciana Paluzzi).

Die beiden Commanders Elliot und Rankin könnten beherzt-männlich eingreifen. Doch sie waren einst Freunde und hatten sich wegen der schönen Dr. Benson zerstritten. Daher balzen sie erst noch ein bisschen Alpha-mässig herum. Dann erst nehmen sie endlich die Laserstrahler in die Hand und pusten die grüne Schleim-Brut ins All.

„The Green Slime“ von 1968 lief in Deutschland wohl seinerzeit unter dem fantasiereichen Titel „Monster aus dem All“ in den Kinos. Es ist Science Fiction für Männer, mental jung gebliebene! Gerüchteweise ein Kultfilm, ist „The Green Slime“ allerdings wirklich nur dem eingeweihten SF-Fan zu empfehlen, also solchen, die „Dark Star“ mehr als zwangigmal gesehen haben, ohne sich in einen bemalten Wasserball zu verwandeln.

Echte Fans werden ihre wahre Freude haben an grossartigen Modellen und Trickaufnahmen, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurden. Es könnte sogar Spannung aufkommen – wenn sich der grüne Schleim in seinem ausgewachsenen Zustand nicht als mehräugiges, mehrarmiges Gummikostüm-Monster entpuppen würde, das einfach zu albern ist. Hält man sich vor Augen, das im gleichen Jahr „2001“ gedreht wurde, läßt sich nicht leugnen, wie lächerlich diese US-Japanische Koproduktion ist. Nur 11 Jahre später (!) zeigte Ridley Scotts „Alien“, wie Monster aus dem All wirklich aussehen …

Fazit: Albern-schrottiger, aber irgendwo auch unschuldig-liebenswerter Science-Fiction-Käse für Fans von detailreichen Modellen und Wabbelgummimonstern. Es gibt viel zuwenig solcher Filme …

  • Zu haben als DVD, allerdings derzeit nur als Import ohne deutsche Sprachspur.

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.