Timecrimes

Leserbewertung:
[Total: 0 Average: 0]
Der von einem Umzug etwas gestresste Durchschnittstyp Héctor will sich eigentlich nur etwas im Liegestuhl entspannen, als er (mit dem Fernglas) im Gebüsch merkwürdiges beobachtet: eine Frau zeigt ihm ihre Brüste … später liegt sie bewusstlos und nackt am Boden. Und da: Ein bandagiertes Monster starrt ihn an! Der neugierige Héctor macht sich auf den Weg, um nach dem Rechten zu sehen (und die schöne Nackte zu finden) – und stolpert in eine Abfolge merkwürdiger Ereignisse, in deren Verlauf er feststellen muss, dass er aus Versehen in die Zeitmaschine des experimentierenden Nachbarn geraten ist …

Köstlich! Ein SF-Film ohne Tricks und Effekte – mit zehnfachem Budget würde er nicht besser werden! – und mit nur vier Schauspielern, und dennoch ein recht gelungener und spannender Streifen. Inhaltlich ergibt sich für den Leser der klassischen SF-Shortstory „Im Kreis“ von Heinlein zwar nicht viel neues. Doch wie Héctor, der Durchschnittsmensch, versucht, hinter das Geheimnis seiner merkwürdigen Beobachtungen zu kommen und aus der Zeitschleife zu entkommen, das ist hier ohne viel Aufwand sehr anständig umgesetzt.

Bis zum Ende wartet man übrigens auf den „Crime“-Anteil, und wenn man schon aufgegeben hat, wirklich in der letzten Minute, findet das Verbrechen dann doch noch statt.

Fazit: Gewiss kein Meisterwerk, aber ein einfaches und effektiv umgesetztes Zeitreise-Abenteuer für alle, die auch ohne farbentsättigten Kawumm-Klimbim auskommen. Geheimtipp aus Spanien – aber nur für Zuschauer, die Zeitreisefilme mögen.

Zu haben auf DVD (reicht) und Blu-ray.

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.