The Expanse

Leserbewertung:
[Total: 4 Average: 4]

Fans von Weltraumabenteuern dürfen sich jetzt die Finger lecken: Mit The Expanse gibts endlich eine richtig gute Science-Fiction-TV-Serie zu sehen.

The Expanse (C) Syfy/Netflix

The Expanse © Syfy/Netflix

Der Weltraum … aber nicht unendliche Weiten. Statt dessen, und das wird realistisch gesehen auch noch ein paar tausend Jahre so bleiben, die verschissene Einöde unseres engen Sonnensystems. Na schön, Platz gibt es in The Expanse auch im 23. Jahrhundert noch, nämlich für die überbevölkerten Erde und ihren Mond, den davon unabhängigen Mars, die von beiden irgendwie unterdrückten Weltraum-Proletarier im Asteroidengürtel, die „Gürtler“, die sich im Trümmerfeld zwischen Mars und Jupiter und auf diversen Raumstationen rumtreiben.

Diese Fraktionen halten sich in Schach – und sind zugleich von einander abhängig. Am härtesten trifft es die Belter, weil sie beim Abbau der Rohstoffe von Asteroiden richtig arbeiten müssen, während die Schinder von Mars und Erde sie nur herumschubsen. Der Mars hat sich in The Expanse offenbar zu einem protofaschistischen Militärstaat entwickelt, während die Erde inzwischen von der UNO regiert wird – die aber ein ziemlich intriganter Haufen ist. Jenseits des Asteroidengürtels bildet sich längst die Outer Planets Aliance (OPA) als Widerstandsbewegung, die von Erde und Mars gleichermaßen als Terroristen gehandelt wird. Alles in allem schielen sich alle Raummächte misstrauisch an und warten nur auf einen Kriegsgrund, als dieser sich tatsächlich einfindet …

The Expanse, Staffel 1

In The Expanse, Staffel 1, verfolgen wir zunächst das Schicksal von Detective Joe Miller (großartig schnoddrig: Thomas Jane), der auf der Ceres (größter Brocken im Asteroidengürtel) sein Leben als korrupter und abgebrühter, aber nicht völlig ungerechter Cop bestreitet. Als er den Nebenjob annimmt, eine verschwundene Millionärstochter aufzutreiben, gerät er auf die Spur einen merkwürdigen Geheimnisses.

The Expanse (C) Syfy/Netflix

Detective Miller in: The Expanse © Syfy/Netflix

Ähnlich geht es einer kleinen Gruppe von Raumfahrern, die zur falschen Zeit am falschen Ort sind, die erst von einem geheimnisvollen Tarnraumschiff angegriffen werden und dann selbst für die Angreifer gehalten werden – bis sie am Ende auf Miller und die wahren Hintermänner stoßen.

SyFy und Netflix (bei letztrem als VoD) bieten mit The Expanse alles auf, was Space Opera ausmacht: Halbwegs realistische Near-Future-Science-Fiction, Kriminelle auf Raumstationen, Arm und Reich im Clinch, ausschweifende Verschwörungen, politische Intrigen, Schießereien im All, Sex in der Schwerelosigkeit. Und das alles ganz solide im grindigen Battlestar-Galactica-Look inszeniert.

Zu bemängeln ist höchstens, dass man „wissenschaftlich realistisch“ nur dort war, wo sich das hübsch visualisieren ließ und der Dramaturgie nicht im Weg stand – aber Schwamm drüber, es ist eben ne SF-Serie! Auch ist im Bemühen, den Figuren Tiefe zu geben, praktisch keine einzige Figur dabei, die man wirklich mag.

The Expanse, Staffel 2

Ja, es soll weitergehen, die Staffel 2 ist in den USA schon fast durch, hierzulande darf man wieder warten und muß als Zuschauer hoffen, bei Season 2 nicht zwischen die Schedule-Mühlen der deutschen Lizenznehmer zu geraten … Selbst die dritte Staffel von The Expanse hat inzwischen grünes Licht erhalten. Stoff genug gibt dieses Universum auf alle Fälle her.

Fazit: The Expanse

The Expanse ist meiner Meinung nach mit das Beste, was das ausgedörrte Hard-SF-Herz derzeit als Science-Fiction-TV-Serie sehen kann. 

  • Zu haben auf Netflix als VoD auf Deutsch
  • Auf Amazon gibts derzeit nur eine englische Blu-ray.
  • The Expanse basiert auf dem Buch „Leviathan erwacht“ (deutsch) von James S. A. Corey (englisch: „Leviathan Wakes„), die Serie gilt in Fan-Kreisen als gelungene TV-Adaption.
  • Übrigens: Ich selbst habe an einer SF-Anthologie mitgeschrieben, deren Setting in eine ähnliche Richtung geht: Tiefraumphasen

Expanse Trailer deutsch:

Sehenswert
Phantastisch
Spannend
Witzig
Kultig
Trashig
Monströs
Blutig
Nackig

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

4 Antworten

  1. Peter sagt:

    Ernsthaft? Ich habe selten so hölzerne Dialoge/ Komparsen gesehen wie in dieser Serie. Mein Arzt hat mir letztlich verboten, die Serie weiter anzusehen …

  2. Andreas sagt:

    Deutsche Synchro? Keine Chance gegeben, zu früh ausgestiegen?

  3. Peter sagt:

    Deutsche Synchro. Ich gebe zugegebenermaßen schnell auf, auch weil mir hier die Story zu zusammengeschustert daherkam. Sah für mich mehr nach Zutatenbrei aus …

  4. Andreas sagt:

    Sind viele Zutaten, ja, schadet aber nicht, dient hier ja nur dem Worldbuilding – die eigentliche Story ist am Ende doch ziemlich schmal und läßt Stoff für viele Staffeln. Vielleicht ein bisschen dick aufgetragen: der Verschwörungsmurks…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.