Eyeborgs – Nichts ist, wie es scheint

Leserbewertung:
[Total: 2 Average: 2.5]
Die Story: Mit all unseren Überwachungskameras sind wir noch nicht zufrieden und fühlen uns noch nicht sicher genug vor den Bedrohungen durch Terroristen. Deswegen haben wir in Zukunft gleich zwei Erweiterungen eingeführt. Das O.D.I.N. (Optical Defense Intelligence Network) als Vernetzung aller vorhandenen Überwachungskameras mit automatisierten Auswertungssystemen. Und die Eyeborgs, mobile Überwachungskameras auf zwei oder mehr Beinen, die halbautonom agieren und überall für ODIN spitzeln. Was der Bürger nicht verhindern kann, weil es der „Freedom of Observation Act“ inzwischen sogar verbietet, solche Kameras aus seiner Privatsphäre zu entfernen (schon heute darf man Kameras nicht „beleidigen“).

Eyeborgs: Freedom Of Observation

Vor diesem Hintergrund verfolgt DHS-Ermittler Reynolds (Serien-Highlander und B-Mime Adrian Paul) die Spur einer Verschwörung, die den Präsidenten der USA (inzwischen auf 76 Staaten angewachsen) per Attentat beseitigen will. Doch seltsam: Immer öfter scheint das, was laut Zeugen passiert ist, nicht mehr mit dem übereinzustimmen, was die überall herumkrabbelnden Kameras aufgezeichnet haben… haben die Terroristen das Überwachungsnetz manipuliert?

Nein, noch schlimmer. Denn die Grundidee von Eyeborgs ist so gut, dass sie ein größeres Budget verdient hätte. Leider lässt B-Regisseur Richard Clabaugh, der uns schon Stinker wie „Deep Core“ eingebrockt hat, die interessante Fiktion eines Überwachungsstaates auf dem Höhepunkt ebenso fallen wie alle Thriller-Ansätze und setzt statt dessen nach einer knappen, aber wirklich ganz passablen Stunde Film auf ein zu lautes, zu dummes Ende mit blöden Ballereien gegen CGI-Riesenkamera-Robots, die nur selten echt aussehen. Man war wohl schlicht zu faul für ein gutes Drehbuch.

Trotzdem kann man sich den Schinken mal ansehen und wird zum Beispiel feststellen, dass Danny Trejo mehr kann, als er in „Machete“ zeigen durfte. Denn obwohl „Eyeborgs“ mit geschätzten 3,7 Mio. US$ (laut IMDB) nur knapp über dem Budget typischer Direct-to-Video-Horrorfilme liegt, ist er nämlich nicht ganz so trashig, wie man auf den ersten Blick vermuten möchte. Es gibt sogar einige seltsam satirische Einlagen, etwa das Paar, das heimlich … in einem Autor auf einem abgelegenen Parkplatz … von einem Dealer … ganz gewöhnlichen Tabak (!) erwirbt und eine Zigarette raucht – und dafür von den Robots geschnetzelt wird. Noch Fiktion oder bald EU-Gesetz?

Fazit: Eyeborgs ist gewiss kein ernsthaftes Film-Essay über die Abschaffung der Bürgerrechte in Zeiten der Terror-Hysterie, aber ein prima SF-Quatsch für zwischendurch, der Zynikern und Verschwörungsparanoikern aus dem Herzen spricht.

Zu haben auf DVD und Blu-ray.
Infos auf www.eyeborgs.com

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.