Universal Soldier – Day of Reckoning

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 3]

Hilflos muss der soeben erst zusammengeschlagene, am Boden liegende John (Scott Adkins) zusehen, wie seine Frau und seine kleine Tochter vor seinen Augen hingerichtet werden – von Luc Deveroux (Jean-Claude Van Damme). Als er nach Monaten aus dem Koma erwacht, sinnt er auf Rache und macht sich auf die Suche. Verschiedene Indizien führen ihn auf die Spur von Deveroux: Der hat sich zum Anführer einer sektenhaften Vereinigung aufgeschwungen, deren Mitglieder aus ehemaligen Universal Soldiers besteht, die er von ihrem Implantat befreit hat, so dass sie nicht mehr von der Regierung als Kampfmaschinen missbraucht werden können. In den Weg stellen sich John unter anderem die umgedrehten UniSols Magnus (Andrei Arlovski) und Andrew (Dolph Lundgren).

Vorweg: Ich bin kein Fan von van Damme oder von „Universal Soldier„-Filmen, an denen mich vor allem die Dummheit der Grundidee stört: Aufwändig Leichen wiederbeleben? Das ist doch viel teurer als „arbeitslosen Abschaum“ zu rekrutieren – daher macht das Militär meist letzteres. Und auch die Cyberimplantate fand ich stets lächerlich: Sie machen den Soldaten angreifbarer und verletzbarer, niemand würde so was in der Praxis machen. Und immerzu diese „Supersoldaten„-„Geheimprogramme“ der „Regierung“ … auwei, das ist so unsäglicher 80er-Jahre-Hollywood-Bullshit, dass es der Sau graust.

Doch „Universal Soldier – Day of Reckoning“ (2012), der je nach Zählung vierte oder sechste Teil des UniSol-Franchise, hat mich wirklich vom Hocker gehauen. Dieser Film nimmt das Thema erstmalig ernst: Er gibt sich wirklich Mühe, einmal zu zeigen, was praktisch umgesetzte Supersoldaten wirklich bedeuten würden. Und genau das will der Film auch: Daher sehen wir von Anfang an durch die Augen von John, wie seine Familie draufgeht. Und wir sehen diese irren, „befreiten“ Ex-Universal-Soldiers, die sich im Puff austoben oder sich wegen Kleinigkeiten in ihrem Camp nicht streiten, sondern gleich gegenseitig zerfleischen.

Während „Universal Soldier“ von Emmerich vielleicht noch klar macht, wie technisch blödsinnig das ganze Unterfangen ist, lautet die Botschaft von „Universal Soldier – Day of Reckoning“ vor allem, wie unmenschlich und kriminell die Idee ethisch gesehen ist. Vor allem deswegen kommt der Film komplett ohne SF-Elemente aus: Keine leuchtenden Displays, keine Cryo-Särge, keine Cyber-Video-Implantate. Das alles wird sichtlich absichtlich vermieden. Denn darum geht’s hier dar nicht, und das macht „Day of Reckoning“ auch als SF gut.

Und doch nimmt der Film den Action-Fan mit. Auf eine Tour, die es in sich hat: Selten sah man derart trocken und hart servierte Schlägereien in höchster Perfektion und mit maximaler Brutalität. Dieser Film nimmt keine Gefangenen: Wem es wirklich noch „Spaß“ macht, diese erbitterte Action zu sehen, der ist bereits selbst zur seelenlose Maschine verroht.

Kein Wunder, dass Fans der Reihe diesen Film hassen. Und das angekunstete Movie gibt ihnen genug Gründe: So sind Lundgren und van Damme nur mehr Marketing-Vehikel für das Cover (doch das hätte jedem schon nach Teil III klar sein müssen; dennoch ist „Day of Reckoning“ besser als der meiste Mist, den die beiden B-Mimen in den letzten zehn Jahren abgekurbelt haben). Der alte Style der „Universal Soldiers“ ist weg, ja, daher jaulen viele, es wäre kein echter „UniSol“-Film – mag sein, aber es ist meines Erachtens viel besser so. Wirklich schlecht inszeniert ist nur die Auto-Verfolgungsjagd, die irgendwie mehr wollte, als sie konnte. Und das Drehbuch ist ausgesprochen dünn, das Ende schon in der ersten Szene vorhersehbar, spätestens beim „Streichholzheft“-Meta-Hint muss man wissen, um was sich das Ganze eigentlich dreht.

Doch die Inszenierung macht es wett: Mit beeindruckender Kameraführung und Schnitt sowie einem hämmernden Score sprengt dieser „Universal Soldier“ die Grenzen des Genres und ist daher deutlich besser als der ganze Rest, auch als der passable „Universal Soldier: Regeneration“ (2009) vom selben Regisseur. So kann Genre-Kino aussehen, das kein Schund-Kino sein will.

Fazit: Einer der dunkelsten Action-Filme aller bisherigen Zeiten. Packende, Testosteron-stinkende Kunst. Muss man gesehen haben. WARNUNG: Fans, die den immer gleichen Einheitsbrei wollen, werden wahrscheinlich enttäuscht sein, ebenso puristische Lundgren-van-Damme-Anhänger.

 

 

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.