Universal Soldier: Regeneration

Leserbewertung:
[Total: 1 Average: 3]

Eine Gruppe von Terroristen entführt die Kinder eines russischen Politikers, besetzt einen Reaktor des Tschernobyl-Kernkraftwerks und droht mit einer Sprengung samt radioaktiven Folgen, wenn man nicht ihre Bedingungen erfüllt. Natürlich schickt man das Militär los – doch das wird aufgerieben, denn die Terroristen haben obendrein Teile der neuesten „Universal Soldier“-Technik an sich gebracht – und ihr „Next Generation UniSol“ (Andrei Arlovski) macht natürlich alle Angreifer ruckzuck platt – selbst die vier Standard-UniSols, die das befreundete Amerika aufbietet, um den Russen zu helfen.

Gottlob wird ausgerechnet jetzt dem Ex-Universal-Soldier Luc Deveraux, der sich gerade bei einer Psychoklempnerin ausspricht, langsam klar, dass keine Therapie ihn heilen und wieder zu einem echten Menschen machen kann. Heimatlos und vom Leben enttäuscht stimmt er zu, wieder zum „Universial Soldier“ zu werden, um seinerseits die Terroristen und ihren Super-Universal-Soldier platt zu machen.

Wie „Universal Soldier: Regeneration“ (2009) von Anfang an aufs Gas steigt, das ist einfach fantastisch. Die Entführung der Kinder bis hin zur Ankunft im AKW ist ein dreißig Minuten langes Stück Actionkino, wie man es selten erleben darf. Hier kündigt sich bereits die seelenlose Rücksichtlosigkeit an, mit der die reanimierten „Supersoldaten“ später im (noch besseren) Universal Soldier – Day of Reckoning (2012) aufeinander losgehen. Leider bleibt der Rest hinter diesem fulminanten Einstieg etwas zurück. Dass die Soldaten en masse chancenlos gegen den „NGU“ sind, wird behauptet, ist aber so, wie es gezeigt wird, einfach nicht glaubwürdig. Aber nun gut, das ist eben die Kröte des Plots, die man schlucken muss.

Dafür gibt es reichlich mittelmäßige Ballereien im etwas altbackenen Söldnerfilmstil der 90er, wohl dem dürftigen Budget geschuldet. Am Ende erklimmt der Film dann nochmal eine Höhe, wenn der NGU aufgemischt ist und der geklonte Dolph Lundgren (zu kurz) aus der Cryo-Reservekiste geholt wird, nur um im Bossfight gegen JCVD philosophisch daran zu zweifeln, ob diese endlosen Kämpfe wirklich sinnvoll sind… zu recht. So handwerklich solide „Regeneration“ als Actioner auch daherkommt, so deutlich ist doch, dass diese Reihe so tot ist wie ein UniSol.

Fazit: Passable Ballereien mit SF-Zutaten, die es sich wegen der perfekt inszenierten ersten halben Stunde anzusehen lohnt.

 

 

Andreas

Der Autor der Science-Fiction-Schund-Serie Scott Bradley bloggt auf scififilme.de über Sci-Fi-Filme, die er gerne sieht. Deine Meinung zu einem phantastischen Film ist vielleicht eine ganz andere als seine – und das ist gut so: Schreib uns in den Kommentaren, warum Du es anders siehst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.